Kontosouvli – griechischer Spießbraten

Share on

Bei Kontosouvli handelt es sich um ein traditionelles griechisches Rezept.

Kontosouvli ist sozusagen der „große Bruder“ des Souvlaki.

Als Fleisch kann Schwein- oder Hammelfleisch gewählt werden. Ein Kontosouvli ist mindestens 40 cm lang und am besten gart das Fleisch langsam über Holzkohle.

 

Zutaten:

  • 700 g Schweinebauch
  • 2,5 Kg Schweinenacken
  • 1 1/2 El Salz
  • 1 Tl Pfeffer
  • 1/2 Teelöffel Chiliflocken
  • 1/2 El gemahlene Koriandersahmen
  • 1 El Paprikapulver, süß
  • 1 EL Oregano
  • 200 ml Weisswein
  • 1 El Thymian
  • 1 1/2 Zweige Rosmarin
  • 1,5 El Weißweinessig
  • 2 El Olivenöl
  • 1 El Senf, mittelscharf
  • 1 gestrichener El Honig
  • 2 Zweige Rosmarin
  • 2 Zweige Thymian
  • 150 g Butter
  • 5 Knoblauchzehen
  • 2 große Tomaten
  • 2 große Paprika
  • 1 große Metzgerzwiebel

 

Zubereitung:

Salz, Pfeffer, Chiliflocken, Koriandersamen, Paprika, Thymian, Oregano und Rosmarinblätter klein mörsern und gut miteinander vermischen.
Den Essig, Weisswein und das Olivenöl dazugeben und eine Marinade mischen.

Den Schweinebauch und den Nacken in 7-8 cm große 3 cm dicke Stücke schneiden und in eine Schüssel geben. Das alles sollte mit dem Gemüse auf einen  50 cm Drehspieß passen.
Die Marinade zu dem Fleisch geben und gut verrühren.
Idealerweise 6-8 Stunden, am besten über Nacht, in den Kühlschrank stellen.

Den Senf und den Honig dazugeben und gut verrühren.

Tomaten, Paprika und Zwiebel in Scheiben schneiden.

Dann das ganze Aufspießen.
Beim Aufspießen folgende Reihenfolge beachten: Bauchspeck – Nacken – Tomate – Nacken – Zwiebel, Paprika usw.

Alufolie und Pergamentpapier auf der Arbeitsfläche ausbreiten und die Kontosouvli darauf legen.

Den Rosmarinzweige, Thymianzweige, die in Stücke geschnittene Butter und den Knoblauch hinzufügen und gut einwickeln.

Mit Küchengarn an 3-4 Stellen festbinden und 2 ½ Stunden bei niedriger Hitze auf dem Grill unter drehen rösten.

Die Alufolie und Pergamentpapier abnehmen und weitere 1 ½ bis 1 ½ über Holzkohle braten, bis alles goldbraun ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.