Ragù alla bolognese

Share on

Das Pasta Gericht „Spaghetti bolognese“ sucht man auf italienischen Speisekarten vergeblich. In Italien isst man „ragù alla bolognese“, also ein Gericht nach bologneser Art.

Hier ist das traditionelle Rezept zum Nachkochen.

Nach der notariellen Eintragung der Delegazion Bolognese dell‘ Accademia Italiana della Cucina von 17.10.1982

Zutaten: (Für 4 Personen)

  • 100 g Zwiebeln
  • 100 g Möhren
  • 100 g Staudensellerie
  • 3 EL Olivenöl
  • 600 g Rinderhack
  • 300 g Pancetta (in feine würfel geschnitten) alternativ Frühstücksspeck
  • 200 ml trockener Weisswein, möglich ist auch ein kräftiger trockener Rotwein
  • 600 g geschälte Tomaten aus der Dose
  • 1 Brühwürfel klare Rinderbrühe
  • 200 ml Vollmilch
  • Salz & Pfeffer
  • 2 Lorbeerblätter frisch
  • etwas Grob passierte Tomaten
  • frisch gehobelter Parmesan
  • 1 Handvoll Glatte Petersilie

 

Zubereitung:

Zwiebeln schälen und in feine Würfel schneiden.

Die Möhren schälen und den Staudensellerie waschen. Beides in feine Würfel schneiden.

In einer hohe Pfanne zugeben die Zwiebeln in Olivenöl glasig anschwitzen.

Die Möhren und Selleriewürfel zugeben und bei kleiner Hitze etwa 30 minuten sanft schmoren,dabei sollte das Gemüse keine Farbe annehmen, sondern einfach bei sanfter Hitze garen.

Den Pancetta in feine würfel schneiden

Pancettawürfel in einem großen Schmortopf unter rühren auslassen.

Das Rinderhack zugeben und kräftig anbraten, bis das Hackfleisch bröselig auseinanderfällt und Farbe bekommt.

Den Weißwein angießen und rühren, bis er verdampft ist.

Die geschälten Tomaten in der dose mit einem Messer etwas zerkleinern und zugeben.

Die gegarte Zwiebel, Sellerie, Möhrenmischung dazugeben.Den Brühwürfel zerbröseln und unterrühren. Das ganze auf sanfter Hitze mindestens 2 Stunden bei geschlossenem Deckel einköcheln lassen.

Dabei regelmäßig umrühren, und wenn die Sauce zu sehr eindickt, mit den passierten Tomaten oder etwas Wasser aufgießen.

Kurz vor Ende der Kochzeit die Milch zufügen, um die Säure der Tomaten abzuschwächen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Al dente gekochte Tagliatelle mit dem Sugo gründlich vermengen und mit frisch geriebenem Parmesan und ein wenig Blattpetersilie servieren.

Buon appetito!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.